Tutorial

Installieren des Ampache Music Streaming-Servers unter Ubuntu 18.04

ApacheUbuntu 18.04

Der Autor hat den Open Internet/Free Speech Fund dazu ausgewählt, eine Spende im Rahmen des Programms Write for DOnations zu erhalten.

Einführung

Ampache ist ein Open-Source Musik-Streaming-Server, der es Ihnen ermöglicht, Ihre digitale Musiksammlung auf Ihrem eigenen Server zu hosten und zu verwalten. Ampache kann Ihre Musik an Ihren Computer, Smartphone, Tablet oder Smart TV streamen. Das bedeutet, dass Sie keine Mehrfachkopien Ihrer Musik auf dem Gerät, das Sie zum Anhören verwenden möchten, verwalten müssen. Mit Ampache können Sie Ihre Sammlung auf Ihrem Server über die Webschnittstelle von Ampache verwalten und an jedem beliebigen Ort anhören.

In diesem Tutorial werden Sie den Apache-Webserver und PHP installieren und konfigurieren, die Ihre Ampache-Instanz bedienen werden. Anschließend erstellen Sie eine MySQL-Datenbank, die Ampache zur Speicherung aller Betriebsinformationen verwendet. Abschließend werden Sie Ihre Musiksammlung hochladen, damit Sie mit dem Streaming Ihrer Musik beginnen können.

Voraussetzungen

Bevor Sie diese Anleitung beginnen, benötigen Sie Folgendes:

Schritt 1 — Installieren von Ampache

In diesem Schritt laden Sie das Ampache-ZIP-Archiv auf Ihren Server herunter, entpacken es in das Home-Verzeichnis der Installation und nehmen einige notwendige Änderungen am Dateisystem vor.

Melden Sie sich zunächst als non-root user bei Ihrem Server an. Erstellen Sie dann das Home-Verzeichnis von Ampache mit dem folgenden Befehl:

  • sudo mkdir /var/www/ampache

Installieren Sie als Nächstes das Dienstprogramm zip, das Sie zum Entpacken des Ampache-Archivs benötigen:

  • sudo apt install zip

Laden Sie anschließend das ZIP-Archiv der neuesten Version herunter. Den Link zu der neuesten Version finden Sie auf der GitHub-Seite von Ampache. In diesen Beispielen wird Version 4.1.1 verwendet:

  • wget https://github.com/ampache/ampache/releases/download/4.1.1/ampache-4.1.1_all.zip

Entpacken Sie dann das ZIP-Archiv in das Verzeichnis /var/www/ampache/ mit der Option -d:

  • sudo unzip ampache-4.1.1_all.zip -d /var/www/ampache/

Legen Sie danach die Benutzer- und Gruppenidentität der Dateien von Ampache fest, sodass Apache die Ampache-Instanzdateien lesen, schreiben und ausführen kann:

  • sudo chown --recursive www-data:www-data /var/www/ampache/

Die Option --recursive veranlasst chown, die Eigentümerschaft und die Gruppenidentität aller Dateien und des Unterverzeichnisses unter /var/www/ampache/ auf die Benutzer und Gruppen www-data von Apache zu ändern.

Benennen Sie anschließend die .htaccess-Dateien, die im ZIP-Archiv enthalten sind, um. .htaccess-Dateien enthalten Sicherheits- und andere Betriebsinformationen für Apache, aber sie funktionieren nur mit der Dateierweiterung .htaccess. Benennen Sie die bereitgestellte .htaccess.dist-Datei mit den folgenden Befehlen in .htaccess um:

  • sudo mv /var/www/ampache/rest/.htaccess.dist /var/www/ampache/rest/.htaccess
  • sudo mv /var/www/ampache/play/.htaccess.dist /var/www/ampache/play/.htaccess
  • sudo mv /var/www/ampache/channel/.htaccess.dist /var/www/ampache/channel/.htaccess

Jetzt erstellen Sie das Verzeichnis, das Ihre Musikdateien enthalten wird. Aus Sicherheitsgründen wird dieses Verzeichnis am besten außerhalb des Installationsverzeichnisses von Ampache angelegt. Auf diese Weise kann es nicht von böswilligen Web-Abfragen gelesen oder geändert werden, da es sich außerhalb des DocumentRoot von Ampache befindet.

Erstellen Sie das Verzeichnis /data/Music mit dem folgenden Befehl:

  • sudo mkdir -p /data/Music

Ändern Sie dann seinen Eigentümer und die Gruppenidentität, damit Apache es lesen und darin schreiben kann:

  • sudo chown www-data:www-data /data/Music

Um die Einrichtung abzuschließen, installieren Sie FFmpeg, ein Dienstprogramm, das Audio und Video von einem Format in ein anderes konvertiert. Sie könnten es zum Beispiel verwenden, um eine MP3-Musikdatei in eine OPUS-Musikdatei zu konvertieren. Ampache verwendet FFmpeg, um Audio ohne Vorbereitung aus dem Format, in dem es hochgeladen wurde, in ein Format zu konvertieren, das das Wiedergabegerät abspielen kann. Dies ist ein Vorgang, der als Transkodierung bekannt ist.

Dies ist nützlich, da nicht alle Geräte alle Musikformate wiedergeben können. Ampache kann erkennen, welche Formate auf dem Wiedergabegerät unterstützt werden, und Ihre Musik automatisch in dem unterstützten Format bereitstellen.

Installieren Sie FFmpeg mit dem folgenden Befehl:

  • sudo apt install ffmpeg

Sie haben nun Ihre Ampache-Instanz entpackt und für das Web-Installationsprogramm vorbereitet sowie das Dienstprogramm FFmpeg installiert. Als Nächstes konfigurieren Sie Apache und PHP, um Ihre Ampache-Instanz zu bedienen.

Schritt 2 – Konfigurieren von Apache und PHP

In diesem Abschnitt konfigurieren Sie Apache, indem Sie eine neue VirtualHost-Datei erstellen, die die Konfiguration bereitstellt, die Apache zur Bedienung Ihrer Ampache-Serverdomäne benötigt. Sie werden auch einige zusätzliche PHP-Module installieren, die die Fähigkeiten von PHP erweitern, um die Anforderungen von Ampache abzudecken.

Installieren Sie zunächst einige zusätzliche PHP-Module, die nicht in der Standardinstallation von PHP enthalten waren:

  • sudo apt install php-mysql php-curl php-json php-gd php7.2-xml

Diese Module bieten die folgenden zusätzlichen Funktionen:

  • php-mysql – Ermöglicht PHP die Kommunikation mit einer MySQL-Datenbank.
  • php-curl – Ermöglicht PHP die Verwendung des Dienstprogramms curl zum Herunterladen von Dateien, wie beispielsweise Album-Cover-Kunst, von entfernten Servern.
  • php-json – Ermöglicht PHP, JSON-formatierte Textdateien zu lesen und zu bearbeiten.
  • php-gd – Ermöglicht PHP die Bearbeitung und Erstellung von Bilddateien.
  • php7.2-xml – Ermöglicht PHP das Lesen und Bearbeiten von XML-formatierten Textdateien.

Aktivieren Sie anschließend einige Apache-Module mit dem Dienstprogramm a2enmod:

  • sudo a2enmod rewrite expires

Diese Apache-Module ermöglichen Apache Folgendes:

  • rewrite – Modifizieren oder Neuschreiben von URLs nach den von Ampache gelieferten Regeln.
  • expires – Einstellen der Cache-Verfallszeiten für Objekte wie Bilder, damit diese von den Browsern effizienter gespeichert werden.

Nun werden Sie die VirtualHost-Datei erstellen, die Apache mitteilt, wie und wo die Ampache-Instanz geladen werden soll.

Anmerkung: Wenn Sie eine Testdatei VirutalHost erstellt haben, die Ihren Ampache-Domänennamen verwendet, als Sie dem Leitfaden “Installieren eines Linux-, Apache-, MySQL-, PHP (LAMP)-Stack unter Ubuntu 18.04"gefolgt sind, müssen Sie dises deaktivieren. Verwenden Sie zum Deaktiveren das Dienstprogramm a2dissite:

  • sudo a2dissite test_virtalhost_file

Erstellen und öffnen Sie nun die VirtualHost-Datei mit Ihrem Texteditor unter /etc/apache2/sites-available/ampache.conf:

  • sudo nano /etc/apache2/sites-available/ampache.conf

Fügen Sie die folgende VirtualHost-Vorlage in Ihre Datei ein:

/etc/apache2/sites-available/ampache.conf
<VirtualHost *:80>

    ServerName your_domain
    DocumentRoot /var/www/ampache

    <Directory /var/www/ampache/>
        AllowOverride All
        Require all granted
    </Directory>

    RewriteEngine on
    CustomLog /var/log/apache2/ampache.access.log common
    ErrorLog  /var/log/apache2/ampache.error.log

</VirtualHost>

Sie müssen your_domain in den Domänennamen ändern, den Sie auf Ihren Server umgeleitet haben. Wenn Sie die Bearbeitung dieser Datei abgeschlossen haben, speichern Sie sie und verlassen Sie den Editor.

Die Anweisungen in dieser VirtualHost-Datei lauten:

  • ServerName – Der Domänenname, den Apache zur Bedienung Ihrer Ampache-Instanz verwendet.
  • DocumentRoot – Der Speicherort des Dateisystems auf Ihrem Server, an dem sich die Ampache-Instanz befindet. Dies ist der gleiche Ort, in den Sie in Schritt 1 das ZIP-Archiv entpackt haben.
  • Directory – Dieser Abschnitt übergibt eine Konfiguration an Apache, die für die im Pfad enthaltenen Dateien und Verzeichnisse gilt.
  • RewriteEngine – Aktiviert das Apache-Modul zum Neuschreiben von Dateien.
  • CustomLog - Erstellt eine Protokolldatei, die Apache zur Aufzeichnung aller Zugriffsprotokolle für Ihren Ampache-Server verwendet.
  • ErrorLog - Erstellt eine Protokolldatei, die Apache zur Aufzeichnung aller von Ihrem Ampache-Server erzeugten Fehlerprotokolle verwendet.

Prüfen Sie anschließend mit dem Dienstprogramm apachectl, ob die von Ihnen erstellte VirtualHost-Datei fehlerfrei ist:

  • sudo apachectl configtest

Wenn Ihre Konfiguration keine Fehler enthält, sehen Sie nach dem Befehl die folgende Ausgabe:

Output
Syntax OK

Wenn Ihre Konfiguration Fehler enthält, werden in der Ausgabe der Dateiname und die Zeilennummer, in der der Fehler aufgetreten ist, ausgegeben.

Anmerkung: Wenn Sie den Fehler sehen:

AH00558: apache2: Could not reliably determine the server's fully qualified domain name, using 127.0.1.1. Set the 'ServerName' directive globally to suppress this message

Dann müssen Sie die Hauptkonfigurationsdatei von Apache unter /etc/apache2/apache2.conf bearbeiten und die folgende Zeile hinzufügen:

ServerName your_domain

Aktivieren Sie anschließend die neue VirtualHost-Konfiguration mit dem Dienstprogramm a2ensite:

  • sudo a2ensite ampache

Die endgültige Konfiguration ist optional, wird jedoch empfohlen. Die Standardeinstellung für Datei-Uploads in PHP ist, dass Dateien, die größer als 2 MB sind, nicht hochgeladen werden können. Musikdateien neigen dazu, größer zu sein. Wenn Sie diesen Wert erhöhen, können Sie die Ampache-Schnittstelle verwenden, um größere Dateien in Ihrer Musiksammlung hochzuladen.

Öffnen Sie /etc/php/7.2/apache2/php.ini mit dem folgenden Befehl:

  • sudo nano /etc/php/7.2/apache2/php.ini

Und ändern Sie die folgenden Zeilen:

/etc/php/7.2/apache2/php.ini
. . .
upload_max_filesize = 2M
. . .
post_max_size = 8M
. . .

Zu:

/etc/php/7.2/apache2/php.ini
. . .
upload_max_filesize = 100M
. . .
post_max_size = 110M
. . .

Sie können nun Musikdateien bis zu 100 MB hochladen. Verwenden Sie einen größeren Wert, wenn Sie beabsichtigen, Dateien mit darüber hinausgehender Größe hochzuladen. Speichern und schließen Sie die Datei.

Laden Sie abschließend Ihre aktualisierte Apache-Konfiguration neu:

  • sudo systemctl reload apache2.service

Sie haben Apache jetzt so konfiguriert, dass Ampache über HTTP bedient wird. Als Nächstes erhalten Sie ein TLS-Zertifikat und konfigurieren Apache zur Verwendung desselben, sodass Sie über HTTPS sicher auf Ampache zugreifen können.

Schritt 3 – Aktivieren von HTTPS

In diesem Schritt erhalten Sie mit dem Dienstprogramm Certbot ein kostenloses Let’s Encrypt TLS-Zertifikat, das HTTPS ermöglicht. Certbot erstellt das Zertifikat, generiert automatisch die erforderliche Apache-Konfiguration und verwaltet die automatische Erneuerung des Zertifikats.

Dies ist wichtig, denn Sie senden bei jeder Anmeldung bei Ampache Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort über das Internet. Wenn Sie kein HTTPS verwenden, wird Ihr Passwort im Klartext verschickt, der auf seinem Weg durch das Internet gelesen werden kann.

Die LTS-Veröffentlichungen von Ubuntu neigen dazu, nicht über die aktuellsten Pakete zu verfügen, und dies trifft auch auf das Certbot-Programm zu. Die Certbot-Entwickler unterhalten ein dediziertes Ubuntu-Repository, das als PPA bekannt ist, sodass Ubuntu-Benutzer eine aktuelle Kopie des Certbot verwenden können.

Installieren Sie das Certbot-Repository mit dem folgenden Befehl:

  • sudo add-apt-repository ppa:certbot/certbot

Installieren Sie nun das Dienstprogramm certbot:

  • sudo apt install python-certbot-apache

Verwenden Sie anschließend certbot, um das TLS-Zertifikat zu erhalten:

  • sudo certbot --apache -d your_domain

Die Option --apache verwendet das Apache-Plugin, das es Certbot ermöglicht, Apache automatisch zu lesen und zu konfigurieren. -d your_domain gibt den Domänennamen an, für den Cerbot das Zertifikat erstellen soll.

Wenn Sie den Befehl certbot ausführen, werden Ihnen eine Reihe von Fragen gestellt. Sie werden zur Eingabe einer E-Mail-Adresse und der Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen aufgefordert.

Wenn certbot erfolgreich bestätigt, dass Sie Ihre Domäne kontrollieren, werden Sie aufgefordert, Ihre HTTPS-Einstellungen zu konfigurieren:

Output
Please choose whether or not to redirect HTTP traffic to HTTPS, removing HTTP access. ------------------------------------------------------------------------------- 1: No redirect - Make no further changes to the webserver configuration. 2: Redirect - Make all requests redirect to secure HTTPS access. Choose this for new sites, or if you're confident your site works on HTTPS. You can undo this change by editing your web server's configuration. ------------------------------------------------------------------------------- Select the appropriate number [1-2] then [enter] (press 'c' to cancel):
  • No redirect: Apache bedient Ampache über HTTP und HTTPS.
  • Redirect: Apache leitet alle HTTP-Verbindungen automatisch zu HTTPS um. Das bedeutet, dass Ihr Ampache-Server nur über HTTPS verfügbar ist. Diese Option ist die sicherere und hat keinen Einfluss darauf, wie sich Ihre Ampache-Instanz verhält. Dies ist die empfohlene Wahl.

Testen Sie abschließend, ob die automatische Erneuerung des Zertifikats erfolgreich abläuft, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

  • sudo certbot renew --dry-run

Die Option --dry-run bedeutet, dass certbot einen Erneuerungsversuch testet, ohne dauerhafte Änderungen an Ihrem Server vorzunehmen. Wenn der Test erfolgreich war, enthält die Ausgabe die folgende Zeile:

Output
Congratulations, all renewals succeeded. The following certs have been renewed: /etc/letsencrypt/live/your_domain/fullchain.pem (success)

Apache und PHP können nun Ihre Ampache-Instanz bedienen. Im nächsten Schritt erstellen und konfigurieren Sie die Datenbank von Ampache.

Schritt 4 — Erstellen einer MySQL-Datenbank

Ampache verwendet eine MySQL-Datenbank, um Informationen wie Wiedergabelisten, Benutzereinstellungen usw. zu speichern. In diesem Schritt erstellen Sie eine Datenbank und einen MySQL-Benutzer, mit denen Ampache auf diese Datenbank zugreift.

Sie müssen drei Informationen auswählen, um die folgenden Anweisungen zur Erstellung der Datenbank von Ampache auszuführen:

  1. ampache_database: Der Name der Ampache-Datenbank.
  2. database_user: Der MySQL-Benutzer, den Ampache für den Zugriff auf die Datenbank verwenden wird. Dieser ist kein Systembenutzer und kann nur auf die Datenbank zugreifen.
  3. database_password: Das Passwort des Datenbankbenutzers. Achten Sie darauf, ein sicheres Passwort zu wählen.

Notieren Sie sich diese Angaben, da Sie sie später benötigen werden.

Öffnen Sie zunächst die interaktive MySQL-Shell mit dem Befehl mysql:

  • mysql --user=root --password

--user=root öffnet die MySQL-Shell als root user von MySQL und --password fordert zur Eingabe des Passworts des root users auf.

Der folgende Befehl erstellt eine leere Datenbank:

  • CREATE DATABASE ampache_database;

Erstellen Sie anschließend den MySQL-Benutzer:

  • CREATE USER 'database_user'@'localhost' IDENTIFIED BY 'database_password';

Geben Sie dem neuen Benutzer nun vollen Zugriff auf die Datenbank:

  • GRANT ALL PRIVILEGES ON ampache_database.* TO 'database_user'@'localhost';

Überprüfen Sie abschließend, ob die neue Datenbank vorhanden ist, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

  • SHOW DATABASES;

Sie sehen die folgende Ausgabe:

+--------------------+
| Database           |
+--------------------+
| information_schema |
| ampache_database  |
| mysql              |
| performance_schema |
| sys                |
+--------------------+
5 rows in set (0.00 sec)

Verlassen Sie die MySQL-Shell durch Eingabe von exit;.

Testen Sie abschließend die Datenbank, den Benutzernamen und das Passwort, indem Sie versuchen, sich mit dem database_user an der MySQL-Shell anzumelden.

Geben Sie den folgenden Befehl ein, um sich als neuer Benutzer an der MySQL-Shell anzumelden:

  • mysql --user=database_user --password ampache_database

Sie haben nun die Datenbank erstellt, die Ampache verwenden wird. Sie haben Ihre Serverkonfiguration abgeschlossen und sind bereit, die Installation mit dem Webinstaller abzuschließen.

Schritt 5 — Verwenden des Webinstallers

In diesem Schritt verwenden Sie den Webinstaller von Ampache, um die Installation abzuschließen, indem Sie Ampache die Informationen geben, die es zum Ausführen benötigt, wie z. B. einen Weboberflächen-Adminbenutzer, die Datenbankdetails und andere Einstellungen.

Beginnen Sie die Web-Installation, indem Sie https://your_domain in Ihren Browser eingeben.

Wählen Sie die Installationssprache

Wählen Sie die Sprache der Benutzeroberfläche von Ampache und klicken Sie auf die Schaltfläche Start Configuration, um fortzufahren.

Anforderungen

Auf dieser Seite überprüft Ampache, ob der Server die Anforderungen erfüllt. Jede Zeile auf dieser Seite stellt einen Test dar, den das Installationsprogramm durchführt, um sicherzustellen, dass z. B. alle erforderlichen PHP-Module vorhanden sind und funktionieren. Sie werden sehen, dass jeder Test mit einem grünen Häkchen versehen ist, um anzuzeigen, dass Ihr Server für Ampache bereit ist.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Continue, um zur nächsten Seite zu gelangen.

Einfügen der Ampache-Datenbank (Insert Ampache Database)

Diese Seite erstellt die Datenbank von Ampache, falls sie nicht existiert, und formatiert sie. Füllen Sie die Felder wie folgt aus:

  • Desired Database Name: ampache_database
  • MySQL Hostname: localhost
  • MySQL Port (optional):<EMPTY>
  • MySQL Administrative Username: database_user
  • MySQL Administrative Password: database_password
  • Create Database:<UNCHECKED>
  • Create Tables (ampache.sql):<CHECKED>
  • Create Database User:<UNCHECKED>

Bild des ausgefüllten Formulars

Klicken Sie auf die Schaltfläche Insert Database, um fortzufahren.

Erstellen der Konfigurationsdatei (Generate Configuration File)

Diese Seite erstellt die Konfigurationsdatei, die Ampache zur Ausführung verwenden wird. Füllen Sie die Felder wie folgt aus:

  • Web Path:<EMPTY>

  • Database Name: ampache_database

  • MySQL Hostname: localhost

  • MySQL Port (optional):<EMPTY>

  • MySQL Username: database_user

  • MySQL Password: database_password

Bild des ausgefüllten Formulars

  • Installation Type Belassen Sie dies bei der Standardeinstellung.

  • Allow Transcoding Wählen Sie aus der Dropdown-Liste ffmpeg aus.

  • Players Belassen sie diese bei den Standardeinstellungen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Create Config, um fortzufahren.

Erstellen des Admin-Kontos (Create Admin Account)

Diese Seite erstellt den ersten Benutzer der Weboberfläche. Dieser Benutzer wird mit vollen administrativen Berechtigungen erstellt und ist derjenige, mit dem Sie sich zum ersten Mal anmelden und Ampache konfigurieren werden.

Wählen Sie einen Benutzernamen und ein sicheres Passwort und geben Sie es in die Felder Password und Confirm Password ein.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Create Account, um fortzufahren.

Ampache Update

Auf dieser Seite werden alle administrativen Änderungen an der Datenbank von Ampache durchgeführt, die vorgenommen werden müssen. Diese Änderungen werden bei Versions-Upgrades vorgenommen, aber da es sich um eine Neuinstallation handelt, wird das Installationsprogramm keine Änderungen vornehmen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Update Now!, um fortzufahren.

Ampache Update

Diese Seite zeigt und erklärt alle Aktualisierungen, die das Installationsprogramm im vorherigen Schritt vorgenommen hat. Sie sollten keine Aktualisierungen aufgelistet sehen.

Klicken Sie auf den Link [Return to main page] (Zurück zur Hauptseite), um mit der Anmeldeseite fortzufahren. Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, das Sie für die Anmeldung bei Ihrem Ampache-Server festgelegt haben.

Ampache ist noch nicht ganz fertig eingerichtet und nicht ganz einsatzbereit. Sie schließen nun die Einrichtung ab, indem Sie Ihre Musik hinzufügen, damit Sie Ihren neuen Ampache-Server nutzen können.

Schritt 6 — Hinzufügen Ihrer Musik zu Ampache

Ein Musikserver nützt nichts, wenn keine Musik zur Wiedergabe vorhanden ist. In diesem Schritt werden Sie einen Musikkatalog konfigurieren und Musik hochladen. „Catalog“ ist der Name, den Ampache einer Musiksammlung gibt. Ampache kann Musik aus vielen Quellen sowohl auf dem Server als auch außerhalb des Servers lesen, aber in diesem Tutorial werden Sie Ihre Musik auf den Server hochladen und in einem lokalen Katalog, wie Ampache ihn bezeichnet, speichern.

Klicken Sie zunächst auf den Link add a Catalog in der folgenden Zeile auf der ersten Seite, die Sie sehen, wenn Sie sich bei Ampache anmelden.

No Catalog configured yet. To start streaming your media, you now need to add a Catalog.

Dadurch gelangen Sie zu der Seite Add Catalog. Füllen Sie die Felder wie folgt aus:

  • Catalog Name: Geben Sie dem Katalog einen kurzen, einprägsamen Namen.
  • Catalog Type: local
  • Filename Pattern:<EMPTY>
  • Folder Pattern: Belassen Sie dies mit den Standardeinstellungen.
  • Gather Art:<CHECKED>
  • Build Playlists from Playlist Files. (m3u, m3u8, asx, pls, xspf):<UNCHECKED>
  • Path: /data/Music

Bild des ausgefüllten Formulars Katalog hinzufügen

Klicken Sie auf die Schaltfläche Add Catalog, um diese Seite abzuschließen.

Auf der folgenden Seite klicken Sie auf die Schaltfläche Continue. Sie gelangen auf die Seite Show Catalogs, auf der die Details zu dem von Ihnen erstellten Katalog angezeigt werden. Sie können die Katalogeinstellungen jederzeit später ändern.

Aktivieren Sie nun die Web-Upload-Funktion von Ampache, indem Sie auf das dritte Navigationssymbol klicken, um die erweiterten Einstellungen zu öffnen:

Bild des dritten Einstellungssymbols

Scrollen Sie nach unten zu dem Abschnitt Server Config und klicken Sie auf den Link System, um die Seite mit den Systemeinstellungen zu öffnen.

Suchen Sie die Zeile Allow user uploads und wählen Sie Enable aus dem Dropdown-Menü in der Spalte Value.

Sie können auch wählen, welche Benutzerebene Musikdateien hochladen darf. Die Standardebene ist Catalog Manager, die es dem Catalog Manager und allen Benutzern mit höheren Berechtigungen ermöglicht, Musik hochzuladen. In diesem Fall ist das der Administrator.

Sie müssen auch den Katalog festlegen, zu dem die Musik hinzugefügt werden soll. Legen Sie dies mit der Zeile Destination catalog fest. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Value den von Ihnen erstellten Katalog aus.

Bild mit Darstellung der Zeilen „Upload erlauben“ und „Zielkatalog“

Klicken Sie am unteren Ende der Seite auf die Schaltfläche Update Preferences, um die Konfiguration abzuschließen. Sie können nun Musik hochladen.

Klicken Sie zunächst auf das erste Einstellungensymbol:

Symbol zeigt das erste Einstellungensymbol

Klicken Sie dann im Abschnitt Music auf den Link Upload.

Bild zeigt Link zum Upload

Klicken Sie auf der Seite Upload die Schaltfläche Browse und suchen Sie Ihre Musikdateien auf Ihrem Computer und laden Sie sie hoch.

Wenn Sie die Angaben Artist und Album leer lassen, liest Ampache die ID3-Tags der Musikdateien, um den Künstler und das Album automatisch zu ermitteln. Nachdem Sie einige Musikdateien hochgeladen haben, können Sie diese nun finden, indem Sie auf die Links Songs, Albums oder Artists im Abschnitt Music in der Navigationsleiste auf der linken Seite klicken.

Ihr Ampache-Musikserver ist nun bereit, mit dem Streaming Ihrer Musik zu beginnen.

Zusammenfassung

In diesem Artikel haben Sie einen Ampache-Musik-Streaming-Server installiert und konfiguriert und einen Teil Ihrer Musik hochgeladen. Jetzt können Sie Ihre Musik überall auf jedem Ihrer Geräte wiedergeben. Die Dokumentation von Ampache hilft Ihnen bei der Verwendung und Erweiterung Ihres Streaming-Servers. Diese Android-Apps und diese iOS-App werden Ihre Musik auf Ihr Handy streamen. Ampache organisiert Ihre Musik auf dem Server anhand der ID3-Tags in den Musikdateien. Das Programm MusicMrainz hilft Ihnen bei der Verwaltung der ID3-Tags Ihrer Musikdateien.

0 Comments

Creative Commons License